Tanklöschfahrzeug TLF 15

sis-intro2Wir unterhalten als Traditionsfahrzeug eine Rarität: Ein Tanklöschfahrzeug TLF 15 mit Vorbaupumpe aus dem VEB Feuerlöschgerätewerk Jöhstadt. Es ist das letzte erhalten gebliebenen Fahrzeug dieser Art in den neuen Bundesländern.

Die Tanklöschfahrzeuge TLF 15 auf den sowjetischen Fahrgestellen SIS 150 waren die ersten Nutzfahrzeuge, die im ersten Fünfjahresplan 1951-1955 in der damaligen DDR gefertigt wurden. Hersteller war der VEB Feuerlöschgerätewerk Jöhstadt, vormals Feuerlöschgerätewerk E.C. Flader/Jöhstadt.

Für Armee und Betriebe

Ein großer Teil dieser Fahrzeuge ging an die in Deutschland stationierte Rote Armee bzw. an die Feuerwehren der Betriebe der SDAG Wismut. Auch das Fahrzeug von der Freiwilligen Feuerwehr Jahnsdorf/Erzgebirge stammt aus dieser Zeit (das genaue Baujahr ist leider nicht mehr bekannt, da alle Unterlagen vor 1965 nicht mehr vorliegen). Es wurde an die Betriebsfeuerwehr eines Wismutbetriebes in Crossen geliefert, wo es bis 1979 im Einsatz stand.

Nur für Erstangriff

Für die Entwicklung des TLF wurden bereits Ende der 40er-Jahre Richtlinien aufgestellt, die folgende Leistungsparameter vorsahen: Beförderung einer reduzierten Löschgruppe, Löschwassertankinhalt möglichst 2.500 Liter und eine Ausrüstung nur für den ersten Angriff. Die Umsetzung dieser Richtlinien erfolgte in Jöhstadt mit dem Beginn der Fertigung von größeren Stückzahlen des Tanklöschfahrzeuges 15 auf dem SIS 150. Das Fahrgestell kam aus dem Automobilwerk Stalin in Moskau. Der 6-Zylinder-Viertakt-Vergasermotor (5.550 ccm) leistet 90 PS (bei 2.700 U/min).

In der Fachzeitschrift "Unser Brandschutz" (UB Heft 2/1952) wurde das neue Fahrzeug u.a. wie folgt beschrieben:

Mit Vormischer

Das SIS-Fahrgestell besitzt einen limousinenartigen Aufbau. Das Fahrerhaus bietet 5 Personen Platz. Zwischen den Rückenlehnen des Mannschaftssitzes ist Raum für die Aufnahme von zwei Atemschutzgeräten, Schlauchbindern, Reiß- und Halteleinen. Der offene Tank fasst 2.500 Liter Löschwasser. Ein Schaummittelbehälter (Tutogenbehälter) mit einem Fassungsvermögen von 125 Litern ist im Tank eingebaut. Dazu gehören ferner Wasserstandsanzeige für höchsten und tiefsten Stand, Überlaufrohr und Füllstutzen mit B-Kupplung. Die zweistufige Feuerlöschpumpe ist als Vorbaupumpe ausgeführt und hatte eine Nennleistung von 1.500 L/min bei 8 bar. Die Pumpe ist mit einem Vormischer ausgestattet, der das Schaummittel aus dem eingebauten tank saugt. Zur schnellen Schaum- und Wasserabgabe ist die Pumpe mit je einer C-Leitung verbunden, die auf den Vorderradkotflügeln gelagert sind.

Wendestrahlrohr nachgerüstet

Beiderseits am Tank sind je eine Schlauchhaspel für 5 Längen gummierten C-Schlauch und die Strahlrohre B und C angebracht. Unter dem Tank ist eine zweiteilige Steckleiter eingeschoben. Über dem Tank ist ein Leitergerüst zur Aufnahme einer dreiteiligen Schiebeleiter vorhanden. Am Fahrzeugheck ist eine fahrbare Schlauchhaspel aufgeprotzt. Die in der Regel geschlossenen Gerätekästen zwischen den Kotflügeln beherbergten drei Längen A-Saugschläuche.

Im Laufe der vielen Einsatzjahre ist an dem Jahnsdorfer Oldtimer so manche Veränderung vorgenommen wurden. Erhalten wird es so, wie es 1979 zur FF Jahnsdorf/Erzgebirge kam und dort bis 1991 im aktiven Einsatz stand. D.h. ohne Schiebeleiter auf dem Tank, aber mit nachträglich montiertem Wendestrahlrohr (vom TLF 16 W50). Auch waren die Gerätekästen zwischen den Kotflügeln schon 1979 bereits durch einfache Trittbretter ausgetaucht.

 

Technische Details
Angaben ohne Gewähr
Fahrzeug Typ SIS 150
Baujahr 1951-1955 (genau leider nicht bekannt)
Gesamtgewicht 9100 Kg
Aufbauhersteller VEB Löschgerätewerk Jöhstadt
Besatzung 1:4
Feuerwehrtechnik Vorbaupumpe FVP 15/8, 2500 Liter Löschwassertank und 125 Liter Schaummittel, Wendestrahlrohr vom TLF 16 W50, B-Schlauchhaspel am Heck, 2 C-Schlauchhaspeln seitlich am Tank, 2 Pressluftatmer

Bilder TLF 15

Go to top