Kameradschaftsabend in der Bowlingfabrik Gornsdorf...mal eine ruhige Kugel schieben!

Das war dass Motto vom 28.09.2013 an dem wir wieder einen schönen Kameradschaftsabend verbracht haben. Mit dabei waren die Kameraden aller drei Ortswehren mit ihren Ehefrauen, Freundinnen und Kindern.

Los ging es für einen kleinen Teil der Kameraden bereits um 15.00 Uhr an der schönen Aussicht mit einer Wanderung zur Bowlingfabrik nach Gornsdorf. Bei traumhaftem Wanderwetter und kleinen "Erfrischungen" zwischendurch war die 2 stündige Wanderung kein Problem.

SCHAUTAG 2013 bei der Feuerwehr Jahnsdorf"Brandsimulation" lockt zahlreiche Besucher

Vergangen Samstag haben wir unseren zweiten SCHAUTAG durchgeführt und es haben sich wieder zahlreiche Große und Kleine Besucher an unserer Feuerwache eingefunden.

Mit einer Brandsimulation hatten wir in diesem Jahr eine ganz besondere Attraktion vorbereitet. Als Grundgerüst diente uns ein Sattelauflieger mit Plane der uns von der Firma F.H. Weber zur Verfügung gestellt wurde. Dieser Anhänger wurde Innen wie eine Wohnung, mit Sofa, Schränken, Tischen und Stühlen eingerichtet und mit Kunstnebel vernebelt. Komplett in Feuerwehrkleidung angezogen, mit Pressluftatmer auf dem Rücken und Schlauch in der Hand, konnten wir unseren Besuchern ein realistisches Gefühl davon geben was es heißt in einem Brandraum bei fast „Null Sicht“ nach vermissten Personen zu suchen. Dabei wurde mit Hilfe der Wärmebildkamera von den Kameraden aus Neukirchen und Adorf, das ganze Geschehen im vernebelten Anhänger aufgezeichnet und außerhalb auf einem großen LCD-TV Live übertragen.

Katastrophenalarm aufgehoben – Großteil der Pegel sinkt

Bedingt durch die zum Großteil sinkenden Pegel der Flüsse und Bäche im Erzgebirgskreis sowie die Aufhebung der Unwetterwarnung wurde der Katastrophenalarm am 03.06.2013 gegen 18.30 Uhr wieder aufgehoben.

Landrat Frank Vogel überzeugte sich heute selbst von der Situation in besonders betroffenen Gebieten im Landkreis und besuchte u.a. das Kreiskrankenhaus Stollberg. Auch hier hat sich die Hochwassersituation entspannt. Noch in der Nacht zum Montag wurden acht Patienten der Intensivstation verlegt. Geschäftsführerin Andrea Morzelewski lobte insbesondere die Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Feuerwehren.

Katastrophenalarm im Erzgebirgskreis

Auf Grund der weiteren ergiebigen Regenfälle und der damit verbundenen Hochwassersituation wurde im Erzgebirgskreis 12:30 Uhr durch den Landrat der Katastrophenalarm ausgerufen.  

Das heißt, der Katastrophenschutzstab des Landkreises findet sich nun umgehend zusammen und nimmt seine Arbeit auf. In den Stab angefordert wurden zudem Vertreter der Polizei, ein Fachberater Verkehr  und  ein Fachberater Umwelt. Eine Vorinformation an die Bundeswehr, für eine ev. Abforderung von Einsatzkräften ist ausgebracht. Für das Gebiet der jeweiligen Altlandkreise wird je eine Technische Einsatzleitung gebildet.

Zum Seitenanfang